Die Kraft der Gedanken

Aktualisiert: 2. Aug 2020

"Ein Gedanke ist wie ein Virus, resistent, hochansteckend und die kleinste Saat eines Gedanken kann wachsen. Er kann Dich aufbauen oder zerstören." - Inception


Es ist doch erstaunlich, welche Weisheiten man aus diversen Filmen und Büchern schöpfen kann. DiCaprio sei Dank.

Hast du gewusst, dass Gedanken weit mehr Macht haben als man denkt? Jedes mal wenn wir einen Gedanken haben, werden im Gehirn Botenstoffe ausgesendet, dann entsteht eine elektrische Übertragung im Gehirn und anschließend ist man sich bewusst, was man denkt. Genial, oder? Gedanken haben einen echten und direkten Einfluss darauf, wie wir uns fühlen und benehmen.

Man muss nur mal an eine Situation denken, die einen wütend gemacht hat und schon sitzen wir angespannt da und knirschen mit den Zähnen. Das gleiche gilt für fröhliche Gedanken. Wir beginnen zu lächeln und entspannen uns und die Welt ist wieder schön. Der Körper reagiert also auf jeden Gedanken, den wir haben. Das beste Beispiel hierfür ist der Lügendetektor Test. Wird man hier gefragt ob man etwas "böses" getan hat, so reagiert man zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit mit Stresssymptomen.

Die Hände werden kalt. Das Herz schlägt schneller. Man atmet flacher und schneller. Die Hände schwitzen. Die Muskeln spannen...


Gedanken sind also etwas sehr Mächtiges. Sie können unseren Körper und Geist sich gut fühlen lassen oder das Gegenteil bewirken. Einige Menschen reagieren auf starke Emotionen mit körperlichen Symptomen, wie zum Beispiel Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen.

Ein wichtiger Punkt ist, dass wir unseren Gedanken nicht immer glauben müssen und sollten. Man sollte seine Gedanken unter die Lupe nehmen, um zu sehen ob sie einen helfen oder verletzen. Das Gemeine ist, wenn man seine negativen Gedanken nie hinterfragt, wird man immer glauben, sie wären sie wahr.

Die Gute Nachricht ist, man kann seine Gedanken trainieren damit sie positiv und hilfreich sind (#mindgains). Das ist wirkt auf den Körper sogar entzündungshemmend! Das funktioniert zum Beispiel in dem man negative/traurige Gedanken erkennt und dann gegen sie ankämpft. Siehe ANT-Methode. Korrigiert man diese destruktiven Gedanken, verlieren sie an Macht. Das könnte zu vielen positiven Ergebnissen führen, wie zum Beispiel, dass Darth Vaders Pläne vereitelt werden, oder man das Mädchen/Jungen seiner Träume bekommt oder man wird einfach ein positiverer Mensch.


TLDR:

Wer sich oft in Gedankenspiralen wiederfindet die einen runterziehen, sollte den Mut fassen und seine Gedanken hinterfragen und anfechten. Man sollte nicht alles was man denkt so hinnehmen. Training macht nicht nur unsere Muskeln stärker, sondern auch unseren Verstand. Zeit für ein paar Mindgains Sessions!






Quellen:

(1) Change your Brain change your life. Daniel G. Amen

39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen